Diskussion auf der Spielwiese – seine Frau will, aber nur mit uns

JungAusBerlin schrieb am 15. Februar 2008

Ein Abend in einem Swingerclub in Berlin im Spätsommer 2007. Das Publikum ist gemischt, es ist aber nichts Passendes für uns dabei, wo wir schwach werden könnten. Während uns an der Bar ein Solomann mit Nonsens vollquatscht, sehen unsere gelangweilten Augen ein neues Paar in den Barbereich kommen. Jung, knackig und Sie ist eine Schönheit. Eine wirkliche Schönheit. Typ Asiatin, Mitte Zwanzig, schlank, sehr gepflegt, wohlgeformte Brüste – echt lecker. Er ist etwa in ihrem Alter, aber der totale Gegensatz. Typ „Was-guckst-Du“-Proll, Möchtegern-Gangster – halt garnicht unser Ding.

Nun ja, J. konnte von dieser Frau einfach nicht mehr die Augen lassen und auch D. war nicht abgeneigt, dieser Frau den einen oder anderen Blick zuzuwerfen. Unser Solomann-Gesprächspartner verkrümelte sich glücklicherweise Richtung der Spielwiesen und auch die männliche Begleitung dieser Schönheit wagte es, seine Lady allein an einem Tisch sitzen zu lassen und zu den Matten zu gehen. GROSSER FEHLER!!! 😉
J. ergriff nach 5 Minuten kurzerhand die Initiative und fragte das verlassene Mädel (sie schaute sich etwas hilflos um), ob sie nicht Lust hätte, sich zu uns zu setzen. Und sie hatte Lust.

In den Gesprächen stellte sich heraus, dass ihre männliche Begleitung nur ein Kumpel ist – zugleich noch der Bruder von ihrem Exfreund. Sexuell hatten sie zwar mal was miteinander, aber das eine Mal hätte ihr gereicht. Ansonsten war sie bi, nicht ganz unerfahren, 24 Jahre alt und Halb-Thailänderin, Halb-Kubanerin. Nachdem wir ca. 30 Minuten mit dem Mädel an der Bar saßen, ließ sich ihre Begleitung bei uns blicken. Man stellte sich kurz vor und wir alle machten ihm klar, dass es wohl zwischen uns und seiner Begleitung nicht nur beim Quatschen bliebe. Er guckte etwas verdutzt, störte sich aber offensichtlich nicht sonderlich daran, denn er war kurz darauf wieder weg (Spielwiesen-Bereich) und wir gingen auf Tuchfüllung mit der Frau. Kurz darauf wildes Rumgeknutsche zwischen den Ladys, Streicheleien zwischen uns allen Drei – es sah vielversprechend aus. Sie sagte zu uns auf sehr eindeutige Art, dass sie uns wolle und wir doch demnächst mal auf eine Spielwiese gehen sollten.

Dann kam der Moment, in dem ihr Kumpel wieder an der Bar auftauchte. Plötzlich war sie wie ausgewechselt und sehr zurückhaltend uns gegenüber, von dem Moment an, in dem der Typ um die Ecke kam. Kaum war er wieder weg, ging es weiter – so wie vorher. Vielleicht hat er sie sich aber auch schon geschnappt und entsprechend verunsichert, als sie vor ihrer seltsamen Verwandlung ausserhalb unserer Sicht auf dem Weg zur Toilette war?!?

Nach einer weiteren halben Stunde gingen wir auf ihre Initiative hin dann zu Dritt auf die Spielwiese. Wir zogen uns aus und die Frauen fingen an, sich zu verwöhnen. D. saß zunächst daneben und hielt sich -obwohl es bei dem Anblick schwer fiel- noch zurück, wurde aber kurz danach von den beiden Mädels mit einbezogen. Plötzlich guckte der Kumpel unserer Gespielin um die Ecke und schaute geradezu beleidigt rüber, ließ es sich aber nicht nehmen, in seinem Slip an seinem Schwanz herumzuspielen – war ja auch nett anzusehen, was wir da machten. D. entdeckte ihn zuerst, die beiden Frauen waren ja sehr beschäftigt. Der Typ kam näher, die Frauen (vor allem seine Begleitung) bemerkten ihn und er schaute immer noch sehr beleidigt. Obwohl er seiner Begleitung ansah, dass es ihr gut ging, fing er plötzlich an, zu diskutieren. Nach dem Motto „Nur die Frauen miteinander“, „Wenn Du mit meiner Frau, dann will ich auch mit Deiner“, …

HALLO??? GEHTS NOCH??? Gibt es was Schlimmeres, als Diskussionen beim Vögeln??? D. machte ihm klar, dass dies der falsche Ort für Diskussionen ist und die Frauen hier das Sagen haben, wer da mitmacht. Und beide Frauen waren der Meinung, dass ER bei dieser Nummer irgendwie fehl am Platz ist. Er gab dann widerwillig Ruhe, ließ es sich aber nicht nehmen, noch ein paar Minuten weiter zuzuschauen, bevor er sich wieder verzog. D. hielt sich -auch aus Stressvermeidungsgründen- dann aber recht zurück und die Nummer zwischen uns Dreien an sich war irgendwie auch nicht mehr das, was sie hätte werden können.

Ein abgefahrener, aber dennoch geiler Abend. Schade nur, dass manche Männer, die keinerlei „Rechte“ (da nur Kumpel) an ihrer Begleitung haben, sich so unpassend aufspielen müssen und für Verunsicherung bei IHR sorgen, obwohl sie doch sehen, dass es ihrer Begleitung gut geht und sie keinerlei Anstalten gemacht hat, IHN dort mit einbeziehen zu wollen.

Abgelegt unter Clubgeschichten | Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe