Ein grauenvoller Abend, der später noch unfassbar geil wurde

JungAusBerlin schrieb am 16. Juli 2009

Selten überkommt es uns und wir gehen auch durchaus mal in einen der Swingerclubs, die wir aus diversen Gründen niemandem -und schon gar nicht Neueinsteigern– empfehlen würden. Nachdem wir ansonsten in TOP-geführten Clubs unterwegs sind, brauchen wir manchmal den Kulturschock als Kontrastprogramm, um zu sehen, dass es auch Clubs gibt, die eigentlich rundherum Scheiße sind. So wird uns mal wieder klar, wie gut wir es in den ansonsten von uns favorisierten Clubs haben. Vielleicht ist sogar eine gewisse Portion Masochismus in uns, die uns dazu treibt.

Vergangenes Wochenende war es mal wieder soweit. Wir machten uns auf in diesen Laden, den viele Leute zwar von innen kennen, es aber niemals zugeben würden, wenn man sie zu dem Club befragen würde. Diesen Club „zeichnet“ sein leicht schmuddeliger Charakter, seinen Überschuss an einzelnen Herren (die bei uns nicht nur aufgrund ihrer meist starken Behaarung schon den einen oder anderen Lacher auslösten), die völlig verqualmte Luft und eine Riege an Hausfrauen an der Bar aus. Diese Hausfrauen sind allesamt definitiv keine professionellen Damen, sondern i.d.R. übergewichtige, offenbar gelangweilte aber auch höchst-langweilige Frauen aus der näheren Umgebung des Ladens, die es genießen, zum Nulltarif zu saufen, zu fressen, zu saunieren und sich von den Soloherren anhimmeln zu lassen. Auf den Spielwiesen trifft man diese Ladys selbstredend nie an – höchstens, wenn sie mal ein Nickerchen halten (Ja, das machen die wirklich!). Vielleicht schreiben wir demnächst mal einen eigenen Beitrag zu diesem Schlag Solo-Frau…
Update:
Erledigt, siehe Beitrag zu diesen speziellen Solofrauen

Der Abend begann so, wie wir es uns vorher ausmalten. Es war voll im Club, stickig, verqualmt und zu allem Überfluss hat die Klimaanlage bei gefühlten 30 Grad Raumtemperatur ihren Geist aufgegeben, was zum Mief in dem Laden ordentlich beigetragen hat. Das Publikum war -freundlich ausgedrückt- einfach grauenhaft und drei dieser gelangweilten Hühner Hausfrauen saßen nebeneinander an der Bar und leerten systematisch das Buffet und die Getränkevorräte.
Dies sollte also -unserem Galgenhumor sei Dank- ein vielversprechender Abend werden… 😯

Nachdem wir uns einige Stunden das Geschehen anschauten, langsam asexuell wurden, das eine oder andere Mal kaum das Entsetzen über das Gesehene und Gehörte in unseren Gesichtern verbergen konnten, uns (Oh – Überraschung!) über ein auf der Spielwiese schlafendes Paar (Er schnarchte) und eine leckere Urinpfütze auf dem Männerklo beschwert hatten, wollten wir gegen 1 Uhr nachts abhauen, um uns ggf. zuhause sexuell miteinander zu beschäftigen.

Wir bestellten uns noch einen Drink und kurz darauf klingelte es wieder mal an der Tür. Da wir einen ganz guten Blick auf das Geschehen am Eingang hatten, konnten wir sehen, wer da um Einlass begehrte und glücklicherweise auch erhielt: Drei junge, recht hübsch aussehende Solo-Girls im Alter zwischen etwa 21 und 28 Jahren. Tja, da schlug unser Herz schon höher und wir beschlossen, noch etwas zu bleiben und herauszufinden, was diese Frauen in diesen Laden trieb. In die Hausfrauenriege passten diese Girls nämlich so rein gar nicht.

Nach etwa 5 Minuten waren die Mädels umgezogen, anhand ihrer nicht-vorhandenen Dessous nahmen wir an, dass es sich wohl um einen spontanen Besuch handeln muss. Eines der Mädels begann schon kurze Zeit darauf, an der Stange zu tanzen. Die Tanzeinlage war wirklich nett anzusehen, sie machte dies offenbar nicht zum ersten Mal. Die beiden Freundinnen der Tänzerin machten einen etwas schüchternen Eindruck, so als wären sie das erste Mal überhaupt in einem solchen Laden. Trotzdem machte sich das Dreiergespann auf in Richtung der Spielwiesen, um zu schauen, was los ist. Wie in diesem Laden üblich, setzte sich danach sofort eine Karawane notgeiler Solomänner in Gang und folgte den Mädels. Auch wir dachten uns, dass wir uns das Ganze mal näher anschauen. Im Spielwiesenbereich angekommen, stellte sich heraus, dass die erotische Stimmung dank dumm herumstehender Männer noch immer auf dem Nullpunkt war. Die Mädels saßen beieinander, hielten sich die Solos vom Hals und als wir bei ihnen angekommen waren, kamen wir recht schnell ins Gespräch. Um der Enge aus dem Weg zu gehen, verlagerten wir unsere Unterhaltung wieder an die Bar und erfuhren, dass die Mädels spontan nach der Disko in den Club gingen, die Tänzerin auch beruflich als Table-Dancerin tanzt, dass die beiden Freundinnen in der Tat sehr zurückhaltend waren und von der Tänzerin eher mitgeschleppt wurden. Nach ungefähr 20 Minuten feucht-fröhlichem Gequatsche, mindestens genauso vielen erfolglosen Anmachversuchen diverser Solomänner, ein paar „zufälligen“ Berührungen und ersten Fummeleien an der Bar war der Tänzerin und uns klar, dass wir zu dritt auf die Matte wollen. Schnell geduscht und schon lagen wir mit dem Mädel auf der Spielwiese umringt von unzähligen Zuschauern. Die beiden Freundinnen kamen auch mit nach hinten, hielten sich aber still im Hintergrund und wollten wohl hauptsächlich in der Nähe ihrer Freundin sein, um so der Belagerung an der Bar zu entgehen. Es war zwar relativ anstrengend, sich die durch das geile Geficke, Gelecke, Gewichse und Geblase angestachelten Solos auf Abstand zu halten, aber letztendlich war es ein richtig geiler, spontaner, hemmungsloser FFM-Dreier mit annähernd allen erdenklichen Spielarten.


Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Als wir nach dem Duschen völlig ausgepowert wieder an die Bar kamen, wurden wir zur Krönung mit geradezu fassungslosem Blick von der letzten verbliebenen Solo-Hausfrau gemustert. Diese Frau (ca. 25 Jahre, leicht irrer Blick, Kommunikationskrüppel) hatte uns bei einem unserer letzten Besuche in dem Laden schon mal lallend zu später Stunde den Wunsch eines Dreiers offenbart. Wir konnten sie schon damals nicht ernst nehmen und lehnten ab. Nun ernteten wir die Strafe dafür. Wir bösen, bösen Schweinchen… 😈

➡ Wir hätten nicht gedacht, dass der Abend noch eine so geile Wendung nimmt. Aber wie heißt es doch so schön? Wunder gibt es immer wieder! Wir sind uns natürlich bewusst, dass ein solches Erlebnis mit einer so gutaussehenden, hemmungslosen Frau in dieser No-Go-Location die absolute Ausnahme ist. Und viel lieber hätten wir diesen Dreier in nem vernünftigen Club erlebt, in dem der Wohlfühlfaktor weitaus höher gewesen wäre. Wir wollen uns aber nicht beschweren, denn manchmal ist schmutziger Sex einfach doch der Beste.

Abgelegt unter Clubgeschichten | Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe