Sexparty oder doch ein Wichsäffchen-Marathon?

JungAusBerlin schrieb am 13. April 2011

Vor ein paar Tagen fand in der Fabriklounge eine Fortsetzung der „Level III“-Partyreihe statt, die wir vergangenes Jahr so gelobt hatten. Wir werden hier kein erneutes Loblied niederschreiben, denn unsere zugegeben hohen Erwartungen nach der ersten Kracher-Party aus 2010 konnten leider nicht getoppt werden, was aber auch nicht gleich bedeutet, dass wir die Party scheiße fanden. Vielmehr geht dieser Beitrag diesmal um einzelne Herren, die ja bekanntlich gern mal durch die Swingerclubs schleichen, um ihr hohes Eintrittsgeld wieder herauszupoppen oder wenigstens herauszuspannen.

Bei besagter Party waren 2-3 besonders nervige Exemplare, die durch ständiges Herumgerenne und Drängeln derart Unruhe in die auf den Matten und in den Gängen davor sexelnden Leute gebracht haben, so dass es uns beinahe verging und wir am liebsten mal kurz draufgehauen hätten.

Die Situation: Auf den Spielwiesen und auch davor ging die Post ab, wir standen mit etwa fünf jüngeren Paaren in einem engen Gang und jeder war irgendwie beschäftigt. Unser Weibchen hockte neben einer Blondine und beide Ladys hingen am Schwanz ihres Partners. Ein und derselbe Typ zwängte sich zum Spannen im Minutentakt an uns vorbei und man musste ständig ausweichen, um ja keinen Körperkontakt zu diesem Dreibein aufzubauen. Irgendwann kamen da echte Aggressionen auf, erstrecht, weil das mehrere Typen gleichzeitig so machten. So ein nervöses, sinnfreies Gewusel um einen herum ist nicht gerade lustfördernd. Dieser lästige Kerl und seine gleich gestrickten lauffreudigen „Kollegen“ haben an diesem Abend bestimmt einige Kilometer zu Fuß in dem Laufhaus Club herunter gerissen. Zum Zuge gekommen ist unseres Wissens nach aber niemand von ihnen, was uns nicht weiter verwundert.

Liebe Solomänner, wir wissen, dass Ihr ganz doll gebeutelte Wesen seid und eigentlich nur Euren Spaß wollt. Den sollt Ihr auch haben, denn deswegen sind wir doch alle im Swingerclub. Aber bitte, bitte, bitte: Verderbt den Akteuren durch ständiges Herumgerenne vor den Matten und Eure zu später Stunde größer werdende Nervosität (Torschlusspanik) nicht ihre Lust. Denn ohne Action auf der Matte ist Euer Abend spätestens auch gelaufen. Ihr werdet gewiss mehr Erfolg haben, wenn Ihr im Bar-Bereich endlich mal Eure Zähne auseinander bekommt und die Objekte Eurer Begierde (bei einem Paar sind das BEIDE!!!) charmant und unaufdringlich ansprecht. Denn triebgesteuerte, kommunikationsgehemmte Dauerläufer, Grabbelspanner und Wichsäffchen braucht niemand!!!

Abgelegt unter Clubgeschichten | 2 Kommentare

2 Kommentare zu “Sexparty oder doch ein Wichsäffchen-Marathon?”

  1.  Susanneam 14. April 2011 um 09:43

    Hallo
    Also den Ausdruck „Wichsäffchen“ nehme ich sofort in meine Top5 Erotikbegriffe 2011 auf. Gefällt mir sehr gut, mindestens genauso wie der gesamte Artikel. Auch wenn ich nie in B war, so ähneln sich die Dinge doch sehr, auch in Wien wo ich öfters in Clubs gehe, gibts solche (und noch dreistere!).
    Liebe Grüße,
    die liebe Susanne

  2.  paar2112am 24. April 2011 um 12:45

    Es geht in Berlin noch härter: Diese Sorte Wixaffchen schafft es in anderen schlaflosen Läden, in denen Flaschenbier ausgeschenkt wird und striktes Rauchgebot herrscht, sich mit Molle in der Hand und Fluppe im Mundwinkel einen abzureiben…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe