Verfickte Stadtrundfahrt in Stretch-Limo durch Leipzig

JungAusBerlin schrieb am 1. Juni 2011


Zum Vergrößern bitte auf das entsprechende Bild klicken

Wir waren mal wieder unterwegs, um was zu erleben. Da wir die Langweiler(clubs) in Berlin satt waren, vergnügten wir uns zwei Tage in Leipzig. Der Freitag im Club war unterer Durchschnitt, dafür werden wir uns an den Samstag Abend noch lange erinnern.

Den Swingerclub Saphir vor den Toren Leipzigs kennen wir ja schon seit vielen Jahren und freuten uns auf die Einweihung des neu gestalteten Wellness-Bereiches. Zudem bietet der Club neuerdings auch Fahrten mit der clubeigenen Stretch-Limousine an. Diese Limos, mit denen die Prollo-Kiddies heutzutage zur Disco fahren um kleine Mädchen zu beeindrucken, kennt ja jeder. Wir schreiben hier aber von einer Spielwiese auf Rädern für bis zu acht Personen mit offizieller Popp-Erlaubnis.
Kosten: 40,- EUR für 45-60 Minuten Fahrt – also ein fairer Kurs.
Das wollten wir natürlich nicht verpassen, uns jedoch nicht ganz allein in diesem Riesen-Teil kutschieren lassen. Da gingen wir also auf die Jagd nach potenziellen Mitfahrern und vielleicht auch Mitspielern. Der bei Joyclub kurzfristig geschaltete Dating-Eintrag brachte nichts, wenn man von den Antworten gruseliger Leute mal absieht.

Also gingen wir im Club auf Beutefang. Mit dem ersten jungen Paar, welches wir uns schnappten, saßen wir ne ganze Weile zusammen und erfuhren, dass sie Swingerclub-Erstbesucher waren. Die beiden mussten jedoch recht früh wieder nach Hause, also kamen wir auch nicht in Versuchung, sie zu verführen. Daher nur die Kontaktdaten ausgetauscht [haben sich sogar schon gemeldet]. Die Limo war aber immer noch nicht gebucht.

Es verging nicht allzu viel Zeit, da entdeckten wir ein neu im Club angekommenes Paar. Beide Mitte zwanzig, echt nett anzuschauen, wirkten jedoch etwas schüchtern und verloren im Club. Da es schon recht spät war, nahm sich unser Weibchen ein Herz und machte den beiden recht direkt und ohne großes Herumgequatsche das Angebot einer gemeinsamen Rundfahrt bei geteilten Kosten. Gerade bei der Lady des Paares fingen die Augen recht schnell an zu leuchten, Er wollte noch etwas von ihr überzeugt werden. Nach fünf Minuten Bedenkzeit kamen die beiden zu uns, wir buchten schnell die Limousine und kurz darauf ging die Fahrt los. Unser Chauffeur machte die Sichtschutz-Scheibe hoch, dimmte das Licht und sorgte so für eine kuschelige Atmosphäre, die bei uns allen ihre Wirkung nicht verfehlte. Es vergingen gerade Mal acht(!) Minuten und ein Glas Sekt, da ging schon heftig die Post ab. Ziemlich genau eine Stunde waren wir unterwegs und vögelten uns ohne Pause die Seele aus dem Leib. Von der Stadtrundfahrt durch die Nacht von Leipzig bekamen wir eigentlich überhaupt nichts mit, denn was in der Limousine geschah, forderte unsere ganze Aufmerksamkeit. Theoretisch hätte der Fahrer mit uns im Kreis fahren können, es hätte wohl keiner bemerkt. Zum Schluss konnte sowieso niemand mehr aus dem Fenster gucken, denn wir alle haben dafür gesorgt, dass sämtliche Scheiben des Wagens komplett beschlagen waren. Als wir dann wieder vorm Club ankamen, stiegen wir durchgefickt, verschwitzt und teilweise noch recht nackig aus dem Wagen und gönnten uns an der Bar des Clubs eine kleine Erfrischung. Der weibliche Part unseres „abgeschleppten“ Paares bat uns dann, als ihr Freund gerade mal woanders gucken ging, um unsere Kontaktdaten. Wieso sie dies gerade in seiner Abwesenheit tat, werden wir vielleicht noch erfahren…

Auf jeden Fall war auch dieses junge Paar eine ziemliche Überraschung für uns. Im Gespräch mit ihr erfuhren wir, dass dieser Clubbesuch auch für diese beiden eine Premiere war. Leider wollte sie ihm mit dem Clubbesuch aber einen Gefallen tun. Normalerweise keine gute Grundlage. Blut gerochen hat sie aber auf jeden Fall und es weitaus mehr krachen lassen, als wir ihr anfangs aufgrund der zurückhaltenden Art zugetraut hätten. Der männliche Part von den beiden war jedoch etwas zu fordernd und wir hoffen, dass beide die „Szene“ in der Geschwindigkeit des Langsamsten erkunden. Ansonsten geht das bestimmt in die Hose und es wäre schade um das gewisse Drecksau-Potenzial in ihr, was auf jeden Fall vorhanden ist und behutsam herausgekitzelt werden muss.

➡ Das war gewiss nicht der letzte Besuch eines Clubs in Sachsen in diesem Jahr. Die Swingerclubs in Berlin könnten sich echt mal ne Scheibe von den Innovationen und dem Ideenreichtum mancher Clubs in und um Leipzig abschneiden. Dann kommen vielleicht auch mehr attraktive und kommunikative Gäste, wie in Sachsen, wo ja bekanntlich die schönen Mädchen wachsen… 😉

Update vom 01.08.2011:
Laut Gespräch mit dem Betreiber des Clubs „Saphir“ kann man die Limo nun leider nicht mehr ganz so spontan buchen, wie wir noch kürzlich. Zwei Tage vorher ist es jetzt nötig, einen Termin zu vereinbaren.

Abgelegt unter Clubgeschichten | Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Verfickte Stadtrundfahrt in Stretch-Limo durch Leipzig”

  1.  Ziulisam 6. Juni 2011 um 06:30

    Hi,

    ich bin neidisch. Ich hoffe euch irgendwann in einem Club in Berlin kennenzulernen.

    Lg

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe