Sex-Abbruch wegen schlechtem Benehmen

JungAusBerlin schrieb am 7. Juli 2011

Nach so einigen Jahren im Dunstkreis der Swingerszene ist es uns nun auch passiert: Der plötzliche Rückzug vom Sex aufgrund untragbaren Verhaltens einer Paar-Dame. Musste ja irgendwann mal geschehen…

Ein weiteres Paar (beide so um die 30) fand sich neben uns auf der Pärchenspielwiese ein und man fing lustig nebeneinander damit an, seinen eigenen Partner zu verwöhnen. Irgendwann wanderte die Hand der anderen Paar-Dame mal zu unserem Weibchen rüber und tastete sich etwas vor. Soweit noch alles in Ordnung und nicht zu beanstanden. Wie das dann halt manchmal so ist, rückte man etwas dichter zusammen und vögelte in Griffnähe der anderen. Die Frau des Paares unterbrach die Nummer mit ihrem Partner kurzzeitig, um mal schnell zur Toilette zu gehen. Unser weiblicher Part wollte nett sein und sorgte -nachdem sie ihn ermahnte, hier ja nicht rumzuspritzen- nebenbei mit einer Hand dafür, dass die Paar-Dame bei ihrer Wiederkehr nach ca. 2 Min. nicht wieder von vorne anfangen musste, sondern er seinen Ständer behielt. Reine Nettigkeit und echt selten, denn grundsätzlich findet unser Weibchen fremde Schwänze ekelig und andere Frauenkörper interessanter. Nun gut, die Frau kam wieder und machte bei ihrem Partner weiter.

Dann wurde es zum ersten Mal komisch: Die Paar-Dame informierte ihren Partner, mit dem sie gerade beschäftigt war, urplötzlich flüsternd darüber, dass unser männlicher Part gerade gekommen sei. Seltsam war nur, dass hiervon niemand von uns beiden was bemerkt hat, zumal unser Männchen auch keinerlei optische, akustische oder gar flüssige Signale diesbezüglich gegeben hat und ohne Anzeichen jeglicher Erschöpfung weiterpoppte. Keine Ahnung, wieso diese Frau unser Treiben falsch kommentierte. Wir sahen drüber hinweg und schmunzelten innerlich über diese Falschmeldung.

Bei dieser kleinen Kuriosität blieb es aber leider nicht, denn die Frau wurde nun richtig frech. Während unser weiblicher Part auf dem Rücken lag versuchte die andere Paar-Dame mit Nachdruck, den Kopf unseres Weibchens in Richtung des in der Nähe baumelnden Schwanzes ihres Mannes zu drehen und zu schieben. Darauf hatte unser weiblicher Part aber absolut gar keinen Bock, denn irgendwelche Pimmel von irgendwelchen Typen, die vorher in irgendeiner Muschi steckten, nimmt sie ganz bestimmt nicht in den Mund. Also den Kopf weggedreht und auf diese Weise ein Zeichen gesetzt. Hat nur nichts gebracht, denn diese Aktion wiederholte sich innerhalb weniger Minuten gleich mehrfach. Diese Frau war echt merkbefreit… 😯

Dann kam das, was bislang nach Zig-Swingerclubbesuchen noch nie in einer so drastischen Weise notwendig war: Das Zeichen für sofortigen Rückzug, ausgehend von unserem mittlerweile genervten weiblichen Part. Wir packten binnen weniger Sekunden unsere Klamotten zusammen und verließen wortlos aber kopfschüttelnd die Spielwiese. Beide guckten recht dämlich, als wir an ihnen vorbeirobbten. Wir hörten vor der Matte dann nur noch, wie sich beide kurz zofften, um dann aber wieder weiter zu poppen. Später an der Bar liefen sie uns noch mal über den Weg, ignorierten uns dann aber. War uns aber auch egal, wir hätten unsere Reaktion zwar durchaus erklärt, das wäre aber vielleicht auch in eine unschöne Diskussion mit diesem weiblichen Vollpfosten ausgeufert.

Spaß hats gemacht, mal ein Paar einfach so liegen zu lassen. Schlechtes Benehmen auf der Matte muss halt abgestraft werden. 👿

Abgelegt unter Clubgeschichten | 5 Kommentare

5 Kommentare zu “Sex-Abbruch wegen schlechtem Benehmen”

  1.  Melliam 7. Juli 2011 um 12:19

    Na sowas macht ja Mut. o_O
    Wäre ein knackiges „nein“ nicht besser gewesen,und hätte den Frust vermeiden können?

  2.  JungAusBerlinam 7. Juli 2011 um 14:17

    @Melli:
    Normalerweise sind wir ja nicht auf den Mund gefallen, daher hätten wir uns natürlich auch verbal auf der Matte äussern können. Aber mit derart rücksichtslosen Leuten wollen wir keinen Sex haben und auch noch nicht mal neben ihnen, deshalb hat sich das für uns erübrigt – da gibt es für uns keine Kompromisse oder gar Toleranz. Zudem waren sie laut eigener Aussage keine „Swingerclub-Anfänger“ mehr, so dass wir einfach erwarten, dass auch nonverbale Signale verstanden werden.

    Dennoch sollte niemand den Mut verlieren, einen Swingerclub aufzusuchen. Einen Griff ins Klo hat nämlich jeder mal und weil uns eine derartige Situation seeehr lange erspart blieb, blieb auch jeglicher Frust aus und das Schmunzeln über diese Leute überwog.

  3.  Melliam 7. Juli 2011 um 14:22

    @“Weibchen“

    Verstehe,also hätten bei denen auch keine Worte mehr genutzt ^^ Oh man.Kenne das…

    Was könnt ihr denn in Berlin derzeit überhaupt halbwegs empfehlen?Anpreisen tun ja alle das große Versprechen,aber nach dem letzten Versuch von 2. bei dem sich eine Truppe Kumpels auf mich stürzte,verging mir der Spaß.Da fehlen einem dann die Worte wenn sich betrunkene,nicht geduschte Männer in Straßenkleidung auf die Spielwiese drängen und auch ein „nein“ nicht akzeptieren.
    Und war es nur Zufall oder warum traf ich nie Leute in meinem Alter? (25+)

  4.  JungAusBerlinam 7. Juli 2011 um 14:45

    @Melli:
    Schreiben Dir später mal ne Mail, könnte auch erst nachts sein, weil momentan etwas im Stress 😉

  5.  Annetteam 28. Juli 2011 um 23:30

    Hallo,

    wir gehen regelmässig in einen Club und haben noch
    keine schlechten Erfahrungen mit anderen Swingern gemacht, ich denke man sollte sich immer niveauvoll verhalten, dann gibt es wohl kaum Enttäuschungen.
    Lg Annette

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe