Geiles Pfingsten Teil 2: Drei Frauen, ein Mann und ein schmutziges Geheimnis

JungAusBerlin schrieb am 14. Juni 2012

Es ist passiert! Endlich mal wieder eine richtig coole Nacht, wie wir sie uns seit langer Zeit mal wieder wünschten. Da waren der Knallkopf, zwei Solomädels und ein geiler Frau-Frau-Frau-Mann-Vierer. In diesem Teil geht es um den heißen FFFM-Vierer an den wir uns noch lange erinnern werden und das schmutzige Geheimnis zweier Freundinnen.

Wie wir ja schon im ersten Beitrag zu diesem Pfingst-Sonntag-Abend schrieben, waren die Grundvoraussetzungen in dem Club ausnahmsweise einfach genial. Richtig entspannte Leute, die sich auch mal mit sich selbst beschäftigen konnten, ohne andere zu behelligen.

Während der Knallkopf aus Teil 1 des Beitrages mit dieser ollen Alptraumfrau auf der Matte war, nahte unsere Rettung:
Zwei Solo-Mädels, Mitte 20, hübsch anzuschauen, eine dunkelhaarig, eine blond, beide mit echt knackiger Figur und einem frechen Grinsen im Gesicht. Setzten sich in Unterwäsche an die Bar und tranken Sekt. Da derartige Erscheinungen nicht so häufig sind und die anwesenden Herren bereits zu sabbern begannen, quatschte unser weiblicher Part die Dunkelhaarige der Mädels beim Getränkeholen einfach mal an. Es kam sofort ein super-offenes Lächeln mit einem fesselnden Leuchten in ihren Augen zurück, wie es einem sonst viel zu selten entgegenspringt. Da saßen zwei sehr sympathische Mädels, die völlig spontan nach einem Straßenfest das erste Mal im Swingerclub waren und zudem eine verdammt coole Grundeinstellung hatten, wie wir sie selten bei Erstbesucherinnen erlebten.
Beispiel-O-Ton: „Wenn’s sein müsste, hätten wir uns auch oben ohne an die Bar gesetzt.“
Es dauerte nicht lange, da saßen wir zu viert auf einer Couch und führten eine angeregte Unterhaltung. Auffällig hierbei und ganz süß war der leicht französische Akzent der Blondine.

Unsere attraktiven „Eroberungen“ blieben natürlich nicht lange unbeachtet: Ein etwas ungepflegt und lumpig wirkender Solomann wollte sich nach einigen Minuten dazu gesellen, bekam aber sofort eine sehr direkte Abfuhr von der Dunkelhaarigen: „Es wäre mir echt lieber, wenn Du Dich hier nicht hinsetzt und wieder gehst, denn Du störst!“ Der Typ verschwand bedient und heulte sich bei einem anderen Soloherrn über die bösen, eingebildeten Frauen aus. Auch ein etwas älteres Pärchen versuchte sein Glück bei einer der beiden und wurde kurzerhand -freundlich aber bestimmt- weg geschickt. Shit happens… 😈

Der Abend nahm nun seinen Lauf. Wir zeigten den Mädels den Club, es wurde getrunken, gequatscht, gelacht und getanzt. Wir erfuhren, dass die Mädels Arbeitskolleginnen sind, beide einen Freund haben und schon am nächsten Morgen um 6:00 Uhr wieder arbeiten müssen. Das zeugte für uns davon, dass es wohl keine lange Nacht mit den beiden wird – von Sex mal ganz zu schweigen. Wir sollten uns aber irren, denn es verging nicht viel Zeit, da flüsterte die Dunkelhaarige recht leise -aber nicht unhörbar- ihrer Freundin die Idee eines Vierers mit uns ins Ohr. Da staunten wir nicht schlecht, denn dieser Satz passte so gar nicht zu den Fakten, die uns die Mädels vorher erzählten. Beide hatten doch einen Freund zuhause und mussten schon ein paar Stunden später bei der Arbeit erscheinen!?! Umso mehr waren wir von der überaus direkten Initiative der beiden überrascht, doch sexuell aktiv zu werden. Kurz darauf wurden schon erste Berührungen, Küsse und Zärtlichkeiten auf der Couch im Bar-Bereich des Clubs ausgetauscht. Wir merkten recht schnell, dass es den beiden wirklich ernst war. Da es zwischen uns Vieren einfach passte und wir alle irgendwie spitz aufeinander waren, entschieden wir gemeinsam, auf die Spielwiese zu gehen. Da derartige Konstellationen (ein Mann mit drei Frauen) in Swingerclubs recht selten und somit für viele Swingerclubbesucher umso reizvoller sind (Motto: Da könnten ja noch Schwänze gebraucht werden), gingen wir auf eine (nicht abschließbare) Pärchenspielwiese, um uns möglichst ohne sabbernde Solomänner vergnügen zu können.

Zunächst war es eine wilde Streichelei unter uns allen. Dann konzentrierte sich das Geschehen auf die Blondine. Irgendjemand von uns zog das Mädel aus, dann kümmerten sich sechs Hände um sie, was sie augenscheinlich sehr genoss. Dann begannen die Hände zu wandern, so dass nun auch unser weiblicher Part nackt war und gleichzeitig von der Dunkelhaarigen und der Blonden verwöhnt wurde. Endlich mal wieder eine klitschnasse Bi-Action ganz nach dem Geschmack unseres weiblichen Parts, bei der alle Frauen wussten, was sie wollten und keine Scheu hatten, sich gegenseitig anzufassen. Unser männlicher Part kümmerte sich derweil recht intensiv um die Dunkelhaarige, während er immer wieder mal raten durfte, welche der drei Frauen ihn da mit Mund oder Hand befriedigte. Es war eine derart geile Situation und es hat so gut untereinander harmoniert, so dass niemand von uns zu kurz kam. Für die beiden Arbeitskolleginnen war es das erste Mal, dass sie miteinander Sex hatten, letztlich hatten sie aber keine Berührungsängste untereinander. Dieses Spiel ging ungefähr eine Stunde lang, dann waren wir erstmal ausgepowert und machten ne Kuschelpause (komisches Wort, war aber so). Unser weiblicher Part lag Arm in Arm mit der Blondine und unser Männchen lag in der anderen Ecke der Matte mit der Dunkelhaarigen. Ganz ohne Worte und mit einem im Nachgang geradezu erstaunlichen Automatismus begannen die beiden Mädels unabhängig voneinander, die zweite Runde einzuläuten. Während die Dunkelhaarige sich mit dem Kopf liegend auf den Oberschenkeln unseres männlichen Parts ausruhte, begann sie plötzlich, sich zaghaft selbst die Muschi zu streicheln und mit ihrer Zunge den Schwanz ganz vorsichtig zu umspielen. Die Blondine begann zeitgleich, wieder mit unserem weiblichen Part herumzugeilen, was in einer recht wilden Knutscherei und gegenseitigen, sehr versauten Fingerspielchen endete. Die zweite Runde mit den Mädels war weitaus heftiger, als die erste. Alle waren wir noch mutiger und fordernder. Geradezu bis zur völligen Erschöpfung trieben wir es auf der Spielwiese, wobei diesmal die Dunkelhaarige ausschließlich bei unserem männlichen Part blieb, während sich die beiden anderen Mädels allein miteinander beschäftigten, ohne dass jemand von uns bei dem jeweils anderen „Pärchen“ eingriff.

Insgesamt waren wir ca. 2½ Stunden miteinander beschäftigt, hatten die Zeit völlig vergessen und krochen alle recht zerzauselt (teils vollgespitzt) von der Spielwiese. Unser weiblicher Part hatte sich -ohne es zu merken- auf der Matte derart verausgabt, so dass sie erstmal japsend an die Bar kroch, um nach Wasser zu betteln. Nun war es kurz vor 6 Uhr, was zu einer leichten Panik bei den Mädels führte, denn sie mussten ja eigentlich um 6 Uhr zur Arbeit erscheinen. Sie machten sich kurz zurecht und verabschiedeten sich bei uns, um wenigstens noch halbwegs pünktlich auf der Arbeit zu sein. Für einen gemeinsamen Abschluss-Drink war daher keine Zeit mehr, dafür aber für einen Telefonnummern-Tausch. 😎

Nun haben die beiden Mädels ein schmutziges Geheimnis:
Einerseits haben sie ihre Freunde mit uns betrogen, andererseits sind sie nun Arbeitskolleginnen mit einem gegenseitigen Bi-Erlebnis.
Letzteres führt nun gewiss gelegentlich zu einem Grinsen bei den beiden in der ersten Zeit, wenn sie auf der Arbeit einen auf „Seriös“ machen müssen.

Bezüglich des Beziehungsstatus der beiden steht uns keine Wertung zu. Wir persönlich haben aber kein schlechtes Gewissen, denn die Mädels sind erwachsen und müssen selbst wissen, was sie tun. Uns ist aber bereits häufiger aufgefallen, dass Frauen ihre Neugier auf Bi-Erlebnisse und/oder Swingerclubs auch durchaus allein durchziehen, wenn ihre Partner diesbezüglich kein Interesse / Verständnis zeigen – so auch im Fall dieser beiden Mädels. Aber das machen die Kerle umgekehrt doch auch, oder?

Auf jeden Fall war es rundherum gelungener Sex mit zwei echt tollen, sehr toughen Mädels, den wir da hatten. Die Stunden mit den beiden haben Spaß ohne Ende gemacht und wir empfanden es zudem als äußerst angenehm, in keiner Sekunde von irgend einem anderen Clubbesucher auf der von uns genutzten Matte gestört worden zu sein. Kompliment daher an die sonst oft nervigen Mattengrabscher, die uns diesmal entweder vergessen haben oder ausnahmsweise intelligent genug waren, um zu erkennen, dass sie gnadenlos verjagt worden wären.

Einen in diversen Punkten erschreckend vergleichbaren Abend haben wir vor rund 1,5 Jahren schon einmal mit zwei befreundeten Arbeitskolleginnen erlebt und auch bereits darüber im Blog berichtet.
Manches wiederholt sich offenbar. DANKE dafür, dass es die guten und geilen Erlebnisse sind!

Abgelegt unter Clubgeschichten | 4 Kommentare

4 Kommentare zu “Geiles Pfingsten Teil 2: Drei Frauen, ein Mann und ein schmutziges Geheimnis”

  1.  suesse_traeumeam 14. Juni 2012 um 15:18

    🙂 Ich wünsche den beiden alles Gute mit ihrem Geheimnis, und dass es zukünftig zu keinen bösen Knatschereien kommt! Ich selbst hätte definitiv zu viel Schiss, mit Kollegen etwas anzufangen; der Spruch „never fuck in the company“ hat mich geprägt. LG, Laura

  2.  Kathie und Marcoam 17. Juni 2012 um 18:58

    Klingt geil. Wie macht ihr das nur immer? Wir suchen schon so lange nach einer Frau und finden keine. Könnt ihr uns Tips geben wie wir eine Frau zum Sexmachen kennenlernen? Kommen aus Hamburg.

  3.  JungAusBerlinam 18. Juni 2012 um 17:14

    @Kathie und Marco:
    Nun ja, ein Patentrezept gibt es nicht wirklich. Und falls es eines gäbe, würden wir es Euch schon aus reinem Eigennutz nicht verraten. Ihr scheint auch zu den vielen Verzweifelten zu gehören, die krampfhaft nach einer Frau suchen. Das geht i.d.R. immer schief, die (Selbsthilfe-)Foren sind voll mit dem Geheule. Löst Euch vom Internet und seinem Datenmüll. Geht raus! Da draußen laufen durchaus tolle, neugierige und auch für Paare offene Frauen herum. In erster Linie müsst Euch nur von der „Konkurrenz“ abheben und die Frau für Euch beide gewinnen. Seid Euch einig, seid authentisch und traut Euch was. Und vor allem: Bleibt Euren Ansprüchen und Absprachen treu, denn viele frau-suchende Paare nehmen nach einer gewissen Zeit alles, was sich anbietet oder weichen dann notgedrungen auf Paare (da stört dann aber meist der andere Mann) aus.

    In Kürze werden wir veröffentlichen wir übrigens einen Beitrag zum Thema „FFM / FFFM“ hier im Blog. Noch etwas Geduld bitte 😉

  4.  Gerryam 19. September 2012 um 15:17

    Klassebericht von einem tollen Erlebnis… Es macht Spaß Euren Blog zu verfolgen und die vielen Eindrücke mitzubekommen. Danke dafür.
    LG aus NRW, Gerry

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe