Jahresrückblick 2012: Durchwachsen war’s

JungAusBerlin schrieb am 20. Dezember 2012

Da ja morgen wohl die Welt untergeht, wollen wir vorher wenigstens noch unseren Swinger-Jahresrückblick loswerden:

Schlimmer gehts nimmer, dachten wir uns Ende letzten Jahres. Viele geile Dinge hätten passieren sollen, so hofften wir zumindest am Anfang des Jahres. Und was geschah? Es ging weiter bergab mit der „Szene“ hier in der Stadt. Leere Clubs, durchgeknallte Clubbetreiber, immer ätzender und unappetitlicher werdendes Publikum – da war bis auf gaaaanz wenige Ausnahmen nicht viel, was wir von unserem 10-Jahres-Swinger-Jubiläumsjahr in Erinnerung behalten wollen.

Das Jahr hat ja schon witzig angefangen, als ein Mädel, mit dem wir in der Silvesternacht vorher auf der Matte waren, uns danach unseres Sexspielzeugs beraubt hat. Das erste Mal, dass wir einen Beischlafdiebstahl am eigenen Leib erleben durften. Das war schon ein Brüller und wir hofften auf ein abgefahrenes Jahr.

Wie bereits im letzten Jahr gabs in 2012 aber nur einen -STOP: ZWEI!- sehr positive und geile Ausreißer: Da war einerseits unsere Begegnung mit den beiden Arbeitskolleginnen, mit denen wir es im Rahmen eines FFFM heftig krachen ließen. Und dann -aber das machen wir ja jedes Jahr- die berühmt-berüchtigte Mensharing-Sexparty.

Aber auch Neues wurde ausprobiert: War zwar nicht geplant, aber als unser männlicher Part mit einer Freundin von uns clubmäßig unterwegs war, ergab es sich, dass ein FMM draus wurde und die Jungs mit dem Mädel ein Sandwich (nix zu essen -> Doppelpenetration!) bauten. Für unseren männlichen Part bis dahin Neuland, aber schon immer mal gewünscht und Spaß hat es auch gemacht.

Auch besuchten wir in diesem Jahr zwei Clubs, die es zwar schon lange gibt, die uns jedoch 10 Jahre lang nie gereizt haben. Im ersten Club war die Luft so übel, dass man zum Atmen fast aufs Klo gehen musste. Club Nr. 2 war ganz nett und hat Potenzial, sogar unsere Haus-und-Hof-Tratsche lief und dort mal wieder über den Weg. Dies ist eine Paar-Dame, die sich mal über uns vor Ewigkeiten gaaanz doll wegen einer kleinen Nichtigkeit aufregte. Da wurde dann mangels anderer interessanter Themen über uns uns böse Swingerblogger gelästert.
Wie war das nochmal mit der Eiche und der Sau?😈

Unser Swinger-Orakel:
Vergangenes Jahr blickten wir im Jahresrückblick in unsere Glaskugel und prophezeiten, dass 2012 ein Club dichtmachen wird. Bergab ging es mit dem Laden, aber wir lagen nicht ganz richtig: Es wurde „nur“ ein Betreiberwechsel. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass sich dieser Club und sein z.Zt. langweiliges Publikum mächtig drehen müssen, um 2013 unbeschadet zu überstehen.

Und wie gehts bei uns weiter?
Dieses Jahr flüchten wir wieder aus dem langweiligen Berlin und verbringen Silvester in einem Swingerclub in Leipzig. Da wird nicht nur gesächselt, sondern auch heftig gesexelt!

Im Januar werdet Ihr voraussichtlich nicht viel von uns lesen, denn da fahren wir erst ein paar Tage nach München und dann in den Skiurlaub. Unser Weibchen darf nach der unfallbedingten Zwangspause endlich wieder auf die Ski – drückt Ihr (und natürlich auch unserem Männchen) also die Daumen, dass alles gutgeht. 😉

2013, wir freuen uns auf Dich. Wir wollen Spaß und Sex haben, wir wollen neue Leute in den Swingerclubs sehen, wir wollen Lustiges und Verrücktes erleben. Und wir wollen endlich mal wieder mit coolen Leuten „Swinger 2000“ spielen. Wir wollen bloggen!
2013, bitte werde ein geiles Jahr!

Unseren Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest! Rutscht (oder flutscht) gut rein ins Jahr 2013!!!

Zum Jahres-Beitragsarchiv 2012

Abgelegt unter Clubgeschichten | Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Jahresrückblick 2012: Durchwachsen war’s”

  1.  Kateam 30. Dezember 2012 um 12:24

    Ich wünsche euch einen guten Star ins neue Jahr! Mit viel Spaß habe ich mich in euren blog vertieft – macht weiter so!
    Offenbar gab es in einigen Clubs in Berlin im letzten halbe Jahr Betreiberwechsel, das läßt für das neue Jahr hoffen. Ich hatte mich schon gewundert, dass meine Lust auf Clubbesuche etwas nachgelassen hat, finde meine Eindrücke jetzt aber bestätigt. Wie ihr schon oft geschrieben habt: Swinger sind nicht toleranter als Nichtswinger, mich stört vor allem das „hier ist mein Wohnzimmer“-Gehabe von Stammgästen (männlich UND weiblich). Und da ich weiblich bin und Clubs oft allein besuche möchte ich mich dort als Gast mit Lust auf Sex auch wohl fühlen.

    Freu mich auf eure neuen Berichte.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe