Schock: Erst der Mutter auf den Hintern gehauen und dann ihre Tochter vernascht

JungAusBerlin schrieb am 13. Dezember 2012

Wieder mal ein abgefahrenes Swingerclub-Erlebnis, das sich unser männlicher Part vor einigen Tagen „eingebrockt“ hat:
mutter-und-tochter-im-swingerclubIch hatte schon länger ein Auge auf eine junge, blonde Solofrau geworfen, die in Begleitung einer deutlich älteren Frau im Swingerclub war. Die beiden Solofrauen waren meist voneinander getrennt unterwegs, so dass es dazu kam, dass ich mir ein Herz fasste und mich an die jüngere der beiden Ladys ranpirschen wollte. Die Stimmung im Club war gut, leicht angeheitert waren alle Besucher auch bereits, so dass ich der im Gang stehenden älteren Solodame im Vorbeigehen frech einen Klapser auf den viel zu dicken Hintern gab, was zu einem sehr verdutzten Blick ihrerseits führte. Dieser Klaps sollte natürlich keine Anmache o.ä. sein, sondern eher ein leichtes Mobbing hauptsächlich zur Erheiterung unseres weiblichen Parts. Sicher nicht nett, aber auch kein Drama.

Wenige Sekunden später war ich dann bei der jüngeren Frau angekommen und sah, dass bereits ein anderer Mann sein bestes gab, bei ihr zu landen. Umschalten auf Ausspann-Modus: Es verging etwa eine Minute, da war der andere Kerl komplett abgeschrieben und das Mädel machte sich recht fordernd an meinem Schwanz zu schaffen. Der andere Typ wurde dann gezwungenermaßen zum passiven Zuschauer. Dass die Frau so spitz war und es doch gleich so heftig zur Sache ging, war echt nicht geplant, aber Männer sind in solchen Situationen ja immer so hilflos… 😉 Ein kurzer, aber dennoch beidseitig orgasmus-intensiver Quickie wurde draus und wir verabredeten uns gleich für eine zweite Nummer zu einem späteren Zeitpunkt.

Ein Stündchen später war es dann soweit, die zweite Runde sollte eingeläutet werden. Ich verabschiedete mich von unserem weiblichen Part, ging zu dem Mädel, nahm sie an die Hand und verschwand mit ihr auf einer Spielwiese. Mensharing pur. Diesmal gingen wir es etwas langsamer an, man unterhielt sich noch etwas während des Vorspiels und das Mädel erwähnte nebenbei, dass ihre Begleitung keine Freundin, sondern ihre Mutter sei. Die beiden Frauen machen das gelegentlich, ihre Mutter hätte sie irgendwann einfach mal mitgenommen. Krass! Das war der Moment, als mir die Kinnlade runterging. Zu viel Information!!!
Mir ging das Szenario von vorhin nochmal durch den Kopf: Erst bekam die Mutter von mir einen frechen Klaps auf den Arsch und ein paar Minuten später fickte ich im Nebenraum mit ihrer 26jährigen Tochter. „Auweia, das glaubt mir doch kein Mensch“, dachte ich.
Der Sex, der unserer kurzen Unterhaltung folgte, war -trotz des Wissens im Hinterkopf- lang und intensiv. Das Lachen unseres weiblichen Parts nach späterer Aufklärung über die familiären Verflechtungen der beiden Frauen übrigens auch… :mrgreen:

Abgelegt unter Clubgeschichten | 2 Kommentare

2 Kommentare zu “Schock: Erst der Mutter auf den Hintern gehauen und dann ihre Tochter vernascht”

  1.  altered_routeam 13. Dezember 2012 um 12:46

    Gnihihihih… 😉

  2.  Micha B.am 17. Dezember 2012 um 21:29

    TMFI! Definitv… To Much Fucking Information. Manchmal muss man echt nicht alles wissen. Mutter & Tocher… viele Männer träumen davon. Ich müsste es nicht haben. Da ziehe ich zwei Schwestern vor ;))

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe