Neue Swingerclub-Zielgruppe: Die Assis

JungAusBerlin schrieb am 22. August 2017

Wir wundern uns so langsam immer mehr über manche Clubs, deren Publikum oder auch Veranstaltungen. Offenbar haben manche Swingerclubs nun auf Assi-Partys umgestellt. Auch diese Zielgruppe will offenbar bedient werden.

Ein Erlebnis der sehr einfach gestrickten Art hatten wir in einem östlichen Bundesland, ein paar hundert Kilometer von Berlin entfernt. Der Club ist alt eingesessen, hat uns bis zu dem Besuch vor einigen Wochen nie so wahninnig gereizt. Nun wollten wir ihn uns doch mal angucken und fuhren hin. 20 Euro Eintritt pro Paar ließ uns schon von Beginn an skeptisch sein. Da sich der Club aber mit solchen Partys schon jahrelang hält und auch oft ganz gut besucht ist, wagten wir es. Der Laden an sich war ein umgebautes Zweifamilienhaus, Bar im Keller, der Rest verteilt auf mehrere Etagen, mit unbefriedigender Toiletten-Situation. Obwohl drinnen Rauchverbot herrschte, war es stickig (schlechte Entlüftung im Pool-/Duschbereich) und auch leicht muffig. Muffig empfanden wir aber auch das Publikum: Einfach gestrickt und dem Alkohol trotz Auto vor der Türe (ländliche Umgebung) sehr zugeneigt. Wir kamen uns vor, wie in einer Hartz4-Dorfkneipe, in der als Dresscode weiße Handtücher oder drittklassige Dessous vorgeschrieben waren. Das Buffet (falls man es so nennen darf) war schon um 22 Uhr leergegessen und ernsthaft nachgelegt wurde auch nicht. Konnten wir verschmerzen, gehen ja nicht zum Essen in den Club, wie offenbar der Großteil der Besucher dort. Auch wenn auf den Matten unterm Dach tatsächlich mal was los war, so wirklich in Stimmung kommen wollten wir nicht – lag an den Gerüchen auf den Matten und natürlich auch an der von uns vermissten Ästhetik der Personen dort. Als dann zu vorgerückter Stunde die Bardame immer wieder Pause machte, fingen Stammgäste an, die Getränke auszuschenken. Unwissend über Mischungen und Sortiment kam da Chaos auf. Das war dann in etwa so, als stelle man eine seit 15 Jahren arbeitslose Hausfrau ohne Ausbildung an die Bar in einer Disco. Dieser Laden war ein genialer Abklatsch so mancher Horror-Swinger-Reportagen im Fernsehen. Den Namen des Clubs nennen wir absichtlich nicht, da man uns dort nichts getan hat, wir ja auch schon eine Vorahnung hatten und somit auch selbst schuld an unserem „Verderben“ sind…

Eine weitere Beobachtung machten wir kürzlich im Veranstaltungskalender von JOYCLUB:
Dort rief ein Swingerclub in der Nähe von Berlin zur „KiK-Party“ (das ist diese Billig-Klamottenkette mit fragwürdiger Herkunft ihrer Sachen) auf. Der Club an sich gibt sich sonst als „gehoben“. Umso mehr erstaunte uns die Beschreibung des Events.
Auszug:

„Modisch up to date, wenn euer Outfit (ohne Schuhe) 15€ nicht überschreitet. Erhaltet ihr diesen Betrag in Form eines Gutscheines zurück. Bei Vorlage des KIK-Kassenbons.“

Sicherlich möchte man als Clubbetreiber mit wechselnden Motto-Partys sein Publikum begeistern und dadurch an sich binden. Es ist auch schwer, mal neue Mottos zu kreieren, die sich nicht wöchentlich irgendwo im Umkreis von 50 km wiederholen. Aber bei einem echten „Assi-Event“ dieser Art zum stolzen Eintrittspreis von bis zu 100,- EUR pro Paar, sehen wir hier ehrlich gesagt vor allem angesichts des Preises die (potenzielle) Zielgruppe komplett verfehlt. Dann doch lieber den Hartz4-Bescheid am Empfang vorzeigen lassen und in Verbindung mit KiK-Billig-Outfit auch mal den armen Schweinen unter den Swingern (dies es definitiv gibt) einen netten Abend im Nobel-Club zum Mini-Preis spendieren. Das wäre mal kulturelle Teilhabe auf andere Art, vielleicht sogar den Redakteuren der Bild-Zeitung eine Schlagzeile im Sommerloch wert… 😈

Abgelegt unter Clubgeschichten | Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
kostenloser CounterDeTeWe