Milchbubi bekommt Muttermilch im Swingerclub

JungAusBerlin schrieb am 24. Februar 2019

Wir saßen in München in einem Swingerclub an der Bar. Der Club war gut besucht, die Stimmung ausgelassen. Neben uns zwei Milchbubis, etwa 20 Jahre alt, etwas aufgeregt (Erstbesucher) aber trotzdem voller Testosteron. In der Nähe tummelte sich eine etwa 40jährige Solofrau herum, bereits gut angeheitert, schlank, gute Figur, nett zurecht gemacht und von ihrer Art her recht offen, aber auch irgendwie anstrengend. Sie war Männern gegenüber sehr offensiv, wirkte jedoch leider schon billig. Nach einiger Zeit wechselte ihr Interesse am männlichen Geschlecht in Richtung der beiden Milchbubis. Heftiges Anflirten, auf den Schoß setzen, etwas fummeln, küssen – sie war halt heiß. Da unser weiblicher Part mit dem Rücken zu dem Geschehen saß, konnte nur unser Männchen die dann folgende Szene bestens beobachten: Die Solo-Milf-Frau holte eine Brust aus ihrem BH, drückte diese gekonnt und es spritzte eine milchige Flüssigkeit auf den Arm des einen Milchbubis und die Theke. Das Gesicht des Milchbubis war göttlich – Fassungslosigkeit pur. Keiner der beiden Typen sagte etwas, dafür waren sie zu irritiert. Kurz darauf schleckte die Frau mit ihrer Zunge die Spritzer von der Theke und verschwand irgendwo im Club.

Die beiden Jungs mussten auf den Schrecken erstmal eine rauchen und gingen in den Raucherbereich. Darauf erzählte unser Männchen unserem weiblichen Part das Geschehen. Diese glaubte das aber nicht, so angefahren klang es. 15 Minuten später kamen die beiden Jungs zurück und setzten sich wieder in unsere Nähe. Unser Weibchen ließ es sich natürlich nicht nehmen, den mit Muttermilch besudelten Kerl zu fragen

„Sag mal, stimmt es, dass die Frau Dich vorhin mit Muttermilch bespritzt hat?“

Der Typ schaute erneut sehr irritiert und musste die Frage mit einem klaren

„Ja“

beantworten, man sah ihm aber an, dass er von diesem Fetisch nicht so begeistert ist.

Krasse Sache, wir haben in all den Jahren in Swingerclubs ja schon so einiges erlebt, die unfreiwillige Empfängnis von Muttermilch im Bar-Bereich allerdings noch nicht. Zumal die Frau keineswegs so aussah, als hätte sie kürzlich ein Kind bekommen, für das sie die Muttermilch noch benötigt…

Abgelegt unter Clubgeschichten | Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Milchbubi bekommt Muttermilch im Swingerclub”

  1.  Herr Zimmermannam 7. Oktober 2019 um 09:40

    Das muss nicht zwingend ein Fetisch sein. Im Bereich der natürlichen Familienplanung ist der monatliche Milcheinschuss ein Zeichen für den Beginn der unfruchtbaren Zeit. Erreichen kann man(n) das durch regelmäßige Brustmassagen.

    Gut möglich also, dass die Dame im privateren Umfeld als ’nem Swingerclub auf hilfsmittelfreie Verhütung steht. Und dass sie eher versehentlich mit Muttermilch gespritzt hat als sie sich an den Titten rumspielte.

    So wie ihr das schildert scheint mir das jedenfalls eine interessante Person zu sein. Just saying. 😉

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de