Corona: Trotz Impfung angesteckt – wahrscheinlich im Swingerclub

JungAusBerlin schrieb am 13. August 2021

Impfdurchbruch nennt man das, was uns beiden Ende Juli widerfahren ist. Das bedeutet, trotz zweifacher Impfung gegen Covid-19 haben wir uns mit Corona infiziert. Beide! Laut Sequenzierung mit der in Deutschland absolut seltenen Gamma-Variante (P1, mutiert in Brasilien), denn momentan ist ja eigentlich die Delta-Variante vorherrschend.

Was bedeutet das nun für uns, auch für Swinger-Kontakte?

Zum Ablauf unserer Erkrankung:
Wir sind seit mehr als 1,5 Jahren übervorsichtig, tragen Maske, desinfizieren wie blöde, vermeiden Kontakte, verzichten auf Spaß, schirmen uns (mit kleinen Ausnahmen) von der Außenwelt ab. Und wir sind beide seit längerem durchgeimpft, das Weibchen mit 2x AstraZeneca, das Männchen mit 2x BioNTech. Wo wir uns angesteckt haben? Entweder durch einen Jalousien-Monteur, den wir 20 Minuten im Haus hatten (eher unwahrscheinlich) oder bei einem Wochenend-Trip nach Prag. In Prag dann entweder in einem halbvollen Swingerclub (nur Bar, keine Action mit anderen auf der Matte, Zutritt angeblich nur „Geimpft, getestet oder genesen“) oder in einem Restaurant. OK, der Club war risikoreicher, da ohne Maske und uns sind dort lästige Labertaschen-Solomänner auf die Pelle gerückt. Unser Männchen hatte zuerst Symptome und einen Tag später einen positiven Selbsttest, beim Weibchen kam das alles drei Tage später. Alles natürlich verifiziert mit PCR-Test beim Arzt. Also für jeden von uns 2 Wochen Quarantäne ab Symptombeginn, in schönem Haus mit Garten, Whirlpool und prall gefülltem Vorratskeller zum Glück aushaltbar. Unser Männchen kennt zwei Wochen Einschluss ja noch von seinem langen Thailand-Trip im Frühjahr 2021, damals war es die staatlich verordnete Hotel-Quarantäne (ASQ) nach Einreise in Bangkok. Unser Weibchen hingegen konnte sich Quarantäne für sich bislang nicht vorstellen, meisterte sie aber dennoch gut. Husten, kratzender Hals, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, etwas laufende Nase, bei ihm kurzzeitig Riechverlust, bei ihr kurzzeitig Riech- und Geschmacksverlust. Alles Sachen, die man nicht braucht – trotzdem (gewiss dank Impfung) relativ leichte Symptome und auch nur ein paar Tage lang, wobei der weibliche Part etwas länger und stärker betroffen war. Während der Infektion haben wir uns aus Interesse wiederholt selbst getestet, der Antigen-Selbsttest vom Männchen war insgesamt nur 4 Tage positiv, beim Weibchen 7 Tage. Gruselig und daran sieht man, wie wenig Aussagekraft die Dinger haben, zumal bei einem erneuten PCR-Test vom Gesundheitsamt am 12. Tag unser Männchen noch immer positiv aber nicht mehr ansteckend (Ct-Wert 30,9) war, beim Weibchen war der Ct-Wert am 12. Tag etwas höher (also weniger Virenlast). Wir wollten im August eigentlich ein paar Tage wegfliegen, das lassen wir nun – vorrangig dank beruflicher Verpflichtungen unseres Weibchens.

Uns beschäftigen die gehäuften Zufälle natürlich schon etwas. Brasilianische Variante (verdammt selten in Deutschland), beide voll geimpft und trotzdem beide erkrankt, das Verhalten der Selbsttests, dagegen die positiven PCR-Tests am 12. Tag mit immer noch nachweisbarer Virenlast – irgendwie hat das alles einen Gruselfaktor. Wirken unsere nun überstandenen Covid-19-Infektionen auf unsere Immunsysteme wie Impf-Booster (ähnlich einer dritten Impfung) und schützt uns das nun verstärkt? Sind wir safe vor der Delta-Variante, die ja auch gern Geimpfte trifft? Wie schnell können wir uns ggf. erneut anstecken und wie verläuft dann die Erkrankung?

Unser Fazit:
Als geimpft fühlt man sich verdammt sicher, freut sich über Freiheiten und blendet das Rest-Risiko teilweise aus. Da es uns nun aber trotz Impfung beide volle Kanne getroffen hat, werden wir wohl noch etwas rigoroser hinsichtlich des Infektionsschutzes sein. „Getestet, genesen oder geimpft“, heißt es immer so schön. Nett, aber offenbar nicht ausreichend. Wir treffen uns künftig nur noch mit Geimpften und zudem regelmäßig Getesteten. Impfverweigerer können sich aus unserem Leben verpissen oder uns nen frischen PCR-Test vorlegen. Bildungsferne Corona-Leugner hielten wir uns schon vorher erfolgreich vom Hals. Ein Selbsttest bietet leider kaum Sicherheit, aber ist ein zusätzliches Ding, auf das wir auch bei Geimpften nicht verzichten wollen. Handwerker und ähnliche Kurzzeit-Gäste erhalten nur noch mit FFP2-Maske und favorisiert geimpft Zutritt zu unserem Grundstück, das regeln wir übers Hausrecht. Und wir werden künftig bei z.B. in der Gastronomie unsererseits beobachteten Verstößen (z.B. fehlende Maske bei Personal/Gästen, fehlende Kontrolle von Tests/Impfnachweisen) diese nicht mehr weglächeln (nach dem Motto „Wir sind ja geimpft“), sondern ansprechen und bei Ignoranz auch ohne Zögern anzeigen. Denn es sind die wenigen Vollpfosten, durch deren Nachlässigkeiten man vermeidbare Infektionen oder Einschränkungen wie Lockdowns auszuhalten hat.

Wir glauben, es bald rollt eine heftige Welle an Infektionen bei Geimpften durchs Land. Delta ist wahnsinnig ansteckend und wird viele treffen. Noch hat die Presse das Impfdurchbruch-Thema nicht richtig aufgegriffen, aber das wird sich bestimmt ändern und dann kommt -wie so oft in dieser Fuck-Pandemie- das böse Erwachen. Impft Euch, testet Euch weiterhin und bleibt vorsichtig!

Abgelegt unter Ärgerliches | 2 Kommentare

2 Kommentare zu “Corona: Trotz Impfung angesteckt – wahrscheinlich im Swingerclub”

  1.  Herr_Zimmermannam 26. August 2021 um 12:44

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zur überstandenen Erkrankung. Ich drücke euch die Daumen, dass Long Covid kein Thema für euch wird.

    Dass sich auch Geimpfte mit CoViD-19 anstecken können, ist lange bekannt. Was die Impfung (bislang) recht zuverlässig verhindert, ist ein schwerer Verlauf mit Hospitalisierung. Von daher: achtsam bleiben, sich einschränken etc. pp. – alles nach wie vor gültig.

    Masken sind natürlich besser als nix. Seit der Delta-Variante weiß man aber um deren ebenfalls begrenzte Wirksamkeit. Was halbwegs wirksam hilft, ist die Kombination vieler Barrieren (also Masken + lüften + Tests + Kontaktbeschränkungen + Nachverfplgung + …)

    Ich halte es manchmal auch nicht mehr aus und suche sozialen Kontakt. Das Restriskio einer Erkrankung nehme ich in Kauf. Ich sehe aber zu, dass die sozialen Kontakte in einem beschränkten Personenkreis stattfinden, zeitlich weit auseinander liegen und ich eine eigene Infektion halbwegs sicher ausschließen kann.

    Wenn wir nicht alle endlich mal die Füße stillhalten, bis der Kackscheixx halbwegs ausgestanden ist, dann wird das noch ewig nix mit Freiheiten. Hier ist die Inzidenz mittlerweile wieder bei etwas unter 200 – vor wenigen Wochen war sie noch bei knapp über null. Ich mag gar nicht wissen, wie das im Winter wird.

  2.  JungAusBerlinam 26. August 2021 um 13:15

    @Herr_Zimmermann:
    Danke für Deinen zutreffenden Kommentar. Ohne Impfung hätte es uns bestimmt schlimmer getroffen. Auch wir haben schon Horror vor dem Herbst/Winter…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de